The Legend of Zelda Breath of the Wild – Eindrücke zum DLC „Die Ballade der Recken“

Die Erwartungen an den neuen DLC waren hoch, Fans hofften auf neue Story-Abschnitte und spannende Dungeons! Wie spielt sich der neue zusätzliche Inhalt und was hat die „Ballade der Recken“ zu bieten?

Auch wenn viele The Legend of Zelda Breath of the Wild bereits durch haben und sich schon längst mit einem anderen Spiel beschäftigen – für den 2. Zelda DLC wird selbstverständlich jedes Spiel links liegen gelassen!

Achtung, Spoiler!

Als erstes sei gesagt, dass ihr alle 4 Titanen besänftigt haben müsst um die Ballade der Recken zu spielen. Wer mag, kann sich auch erstmal um die Nebenaufgaben der 9 Rüstungsteile kümmern, oder den Antiken Sattel samt Antikes Zaumzeug zulegen. Leider lassen sich davon auch diesmal keine Rüstungsteile aufwerten. Problematisch wird es, wenn eure Tasche bereits mit 100 Rüstungsteilen aus allen Nähten platzt. Spätestens jetzt muss Link sich von geliebten Rüstungsteilen trennen und diese für ein paar läppische Rubine verkaufen, ansonsten könnt ihr die neuen Rüstungen nicht einsammeln.

Nachdem ihr dem Ruf von Zeldas Stimme nachgekommen seid und einen erneuten Abstecher zum Schrein des Lebens unternommen habt, könnt ihr dort den Shiekah-Stein einsetzen um die neue Quest zu starten. Ab jetzt haltet ihr eine besondere Waffe in den Händen – den „Zerstörer“. Doch Vorsicht, diese gefährliche Waffe raubt Links Energie bis auf ein viertel Herz. Gegner können nun mit nur einem Schlag getötet werden doch dies gilt ebenso für euch. Ein Treffer reicht aus und Link segnet das Zeitliche. Hierbei handelt sich um eine neue Herausforderung, auf der Karte sind jetzt 4 neue Zielpunkte im Vergessenen Plateau markiert, eure einzige Aufgabe ist es dort die Gegner zu besiegen und die anschließend neuen Schreine abzuschließen. Es wird nicht lange dauern bis ein dahergelaufener Bokblin seine Keule schwingt oder ihr hinterrücks von einem Pfeil erwischt werdet und euch mit dem Game Over Bildschirm vertraut machen dürft. Anders als bei der „Prüfung des Schwerts“ könnt ihr zum Glück zwischenzeitlich speichern. Falls ihr noch nicht gut vorbereitet oder der Aufgabe noch nicht gwachsen seid müsst ihr lediglich das Vergessenen Plateau verlassen um die Aufgabe zu beenden. Die Waffe wandert dann zurück in den Schrein des Lebens wo ihr die Quest jederzeit erneut starten könnt.

The Legend of Zelda Breath of the Wild, 2. DLC Schrein

Link kommt ins grübeln. Die neuen Schreine bieten oftmals knifflige Rätsel.

Sobald ihr diese Challenge und die 4 Schreine erledigt habt, verschwindet die Waffe, die Herzen füllen sich wieder und erneut leuchten neue Zielorte auf der Karte auf. Jetzt kommen so langsam aber sicher endlich die Recken ins Spiel. Ihr trefft auf Kashiwa, der versucht die Hymne seines Meisters zu vollenden.

The Legend of Zelda Breath of the Wild

Auch auf Geschick kommt es an!

Und wieder müsst ihr an bestimmten Orten Bedingungen erfüllen, damit sich ein Schrein aus dem Boden hervorhebt. Hinweise zu euren Zielen findet ihr auf den mysteriösen Steinmonumenten.

The Legend of Zelda Breath of the Wild

Spätestens jetzt solltet ihr die Karte studieren. Wer sich jedoch gut auskennt wird die Orte schnell ausfindig machen.

Als Belohnung erhaltet ihr diesmal „Zeichen von Naboris“ oder je nachdem welche Ballade der Recken ihr aktuell beschreitet das Zeichen des jeweiligen Titanen. Auf drei Zeichen folgt eine neue Herausforderung. Diese besteht ausschließlich als Illusion eurer Erinnerung mit einem Boss-Kampf, den ihr mit knappen, vorgegebenem Inventar bezwingen müsst. Da ihr den Boss jedoch schon kennt, kostet dieser Kampf keine allzu große Mühen.

The Legend of Zelda Breath of the Wild

Ganz schön neblig diese Illusion, Link bleibt aber entschlossen!

Für euren Erfolg bekommt ihr kurze Videosequenzen, die euch die Recken: Urbosa, Revali, Mipha und Daruk etwas näher bringen. Außerdem werden die Fähigkeiten der Recken mit einem + versehen und laden sich nun schneller auf!

The Legend of Zelda Breath of the Wild, Die Ballade der Recken, Revali

Jetzt bekommt man ein paar Informationen zu den einzelnen Recken, auch von Revali.

Aber das beste kommt ja bekanntlich erst zum Schluss! Der letzte Teil der Prüfung ist ein echtes Highlight im DLC. Link muss wieder einmal in den Schrein des Lebens zurück. Euch gebührt die Ehre einen komplett neuen Titanen zu betreten, die Kontrollsiegel zu aktivieren und sich einen Weg quer durch das Labyrinth des Titanen zu bahnen.

Am Ende beweist ihr dort eure Stärke in einem spannenden Boss-Kampf und als Belohnung steht euch endlich das Motorrad „Eponator Zero“ zur Verfügung. Ich kann euch nur eine Rundfahrt mit dem Teil empfehlen, nebenbei ist es ein wirklich lustiger Anblick wenn Link damit durch Hyrule brettert. 🙂

The Legend of Zelda Breath of the Wild, Eponator Zero

Das neue „Gefährt“ muss gleich ausprobiert werden! Die Spritztour durch Hyrule macht mit dem Eponator Zero ziemlich spaß, dank Scheinwerfer auch bei Nacht!

Fazit

Trotz der vielen Kritik empfand ich die „Ballade der Recken“ als durchaus abwechslungsreich und gelungen. Besonders die neuen Rüstungen wie die Uniform der Leibgarde gefallen mir. Auch die Schreine bereiten frischen Knobelspaß und Geschicklichkeit. Warum also so hohe Erwartungen? Der neue Content bietet genau das, was wir an The Legend of Zelda Breath of the Wild so sehr mochten. Fans sind ein paar Stunden Spaß garantiert, mit allem was dazu gehört. 16 neue Schreine, neue Rüstung, Videosequenzen zu den Recken, Einen neuen Titanen, Boss-Kämpfe und natürlich die wohl größte Überraschung: Der „Eponator Zero“.

Der Erweiterungspass lohnt sich für alle, die nicht genug vom Spiel bekommen können und ihr Abenteuer mit Link gerne noch etwas in die Länge ziehen wollen. Es gibt keine großartigen Erneuerungen, warum auch? Der 2. DLC „Die Ballade der Recken“ knüpft an den gewohnten Spielverlauf an, ein wenig Erkundungsdrang sollte man jedoch noch in Reserve haben, da ihr viele bekannte Orte aufsuchen müsst. Wer Freude an den kleinen Rätseln in den Schreinen hatte oder wer ein bisschen mehr über die Recken in Erfahrung bringen möchte, dem kann ich den DLC bestens empfehlen. 🙂 Die neue Rüstung sieht schick aus, bietet jedoch keinen allzu großen Nutzen wie z.B Majoras Maske oder die Krog Maske aus dem ersten DLC. Sehr schade, dass sich davon auch diesmal keine Rüstung aufwerten lässt. In allem kann man sagen das der Schwierigkeitsgrad in der Ballade der Recken recht entspannt abläuft, was ich nach längerer Pause von Zelda Breath of the Wild als besonders angenehm empfand.

Wie hat euch der DLC „Die Ballade der Recken“ gefallen? Gab es Enttäuschungen? Oder habt ihr bewusst auf den Erweiterungspass verzichtet?

 

 

© 2017, Nintendo, The Legend of Zelda – Breath of the Wild, all rights reserved.